18. Mai 2024

Selbstverletzendes Verhalten und seine sozialen Dimensionen

Einleitung

Selbstverletzendes Verhalten ist ein komplexes Phänomen, das in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus von Forschung und Öffentlichkeit gerückt ist. Dieses Verhalten, das häufig missverstanden wird, umfasst eine Reihe von Handlungen, bei denen sich Betroffene absichtlich Schaden zufügen, um mit emotionalen oder psychischen Belastungen umzugehen. In diesem Beitrag werden die Ursachen, Manifestationen und sozialen Aspekte von Selbstverletzungen ausführlich beleuchtet und aktuelle wissenschaftliche Studien vorgestellt.

Was ist Selbstverletzung?

Selbstverletzendes Verhalten umfasst das absichtliche Zufügen von Schmerzen oder Verletzungen am eigenen Körper, ohne dass eine suizidale Absicht dahintersteht. Dazu gehören Handlungen wie Schneiden, Verbrennen, Schlagen oder das Einnehmen von schädigenden Substanzen oder Gegenständen. Die Betroffenen nutzen diese Methoden oft als Bewältigungsmechanismus, um mit intensiven Emotionen, Stress oder traumatischen Erlebnissen umzugehen. Diese Handlungen bieten kurzfristige Erleichterung von psychischem Schmerz, können jedoch langfristig zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen und einer Chronifizierung der psychischen Symptomatik führen.

Ursachen und Auslöser

Die Ursachen für selbstverletzendes Verhalten sind vielfältig und komplex. Zu den häufigsten Auslösern gehören emotionale Schmerzen und Traumata. Viele Betroffene haben traumatische Erfahrungen gemacht, wie Missbrauch, Vernachlässigung oder Verluste. Selbstverletzung dient als Methode, um diesen intensiven Schmerz zu bewältigen. Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Essstörungen und weitere erhöhen ebenfalls die Wahrscheinlichkeit von Selbstverletzungen. Stress und Überforderung spielen eine weitere Rolle, da überwältigender Stress und das Gefühl, keine Kontrolle über das eigene Leben zu haben, zu selbstschädigendem Verhalten führen können. Soziale und kulturelle Einflüsse sind ebenfalls bedeutend. In bestimmten sozialen oder kulturellen Kontexten kann Selbstverletzung als eine Form der Kommunikation oder des Ausdrucks dienen, besonders in Gruppen oder Subkulturen, in denen dieses Verhalten als Teil der Identität oder als Bewältigungsstrategie akzeptiert wird.

Soziale Dimensionen und Online-Subkulturen

Das Internet und soziale Medien haben die Wahrnehmung und Verbreitung von Selbstverletzungen erheblich beeinflusst. Es gibt zahlreiche Online-Communities und Foren, in denen Betroffene ihre Erfahrungen teilen, Bilder von ihren Verletzungen posten und sogar Anleitungen zur Selbstverletzung geben. Diese "Pro-Self-Harm"-Seiten können eine Art von sozialer Ansteckung bewirken, besonders unter Jugendlichen, die sich in Subkulturen wie der "Emo"-Szene bewegen.

Ein wichtiger Aspekt dieses Phänomens ist der sogenannte "Looping-Effekt", ein Begriff des kanadischen Philosophen Ian Hacking. Patienten verwenden psychiatrische Begriffe und Symptome, um sich selbst zu beschreiben und vor allem zu inszenieren. Diese Selbstbeschreibung kann Symptome verstärken und hervorrufen und beeinflusst, wie Betroffene ihr eigenes Verhalten wahrnehmen und darstellen. Dieser Effekt ist besonders stark in Online-Communities zu beobachten, wo die mediale Darstellung von Selbstverletzungen die Wahrnehmung und das Verhalten der Betroffenen prägt.

Gefahren und Risiken

Selbstverletzendes Verhalten birgt erhebliche gesundheitliche Risiken, einschließlich Infektionen, Narbenbildung, Schäden an Nerven und Gewebe sowie dauerhafte körperliche Behinderungen. Es verhindert eine Auseinandersetzung und Verarbeitung mit der eigentlichen, psychischen Problematik. Das Suizidrisiko bei Betroffenen ist ebenfalls erhöht.

Therapie und Unterstützung

Die Behandlung von selbstverletzendem Verhalten erfordert einen umfassenden Ansatz, der sowohl die psychischen als auch die physischen Aspekte adressiert. Wichtige Therapieformen umfassen kognitive Verhaltenstherapie (KVT), die Betroffenen hilft, die zugrundeliegenden emotionalen Probleme zu identifizieren und alternative Bewältigungsstrategien zu entwickeln, und dialektisch-behaviorale Therapie (DBT), die speziell für Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickelt wurde und sich auf die Verbesserung der emotionalen und sozialen Funktionsfähigkeit konzentriert. In einigen Fällen können Medikamente helfen, die zugrunde liegenden psychischen Erkrankungen zu behandeln und die Symptome zu lindern. Supportgruppen und Selbsthilfe können durch den Austausch mit anderen Betroffenen Unterstützung bieten und das Gefühl der Isolation reduzieren.

Fazit

Selbstverletzendes Verhalten ist ein komplexes und vielschichtiges Phänomen, das tief in den sozialen, kulturellen und psychologischen Strukturen verankert ist. Das Verständnis der Ursachen und Mechanismen hinter diesem Verhalten ist entscheidend, um effektive Therapien und Unterstützung für Betroffene zu entwickeln. Die Forschung zeigt, dass ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl die psychischen als auch die physischen Aspekte adressiert, am effektivsten ist. Durch die Kombination von therapeutischen Ansätzen und sozialen Unterstützungsmechanismen kann Betroffenen geholfen werden, alternative Bewältigungsstrategien zu entwickeln und ein gesundes, erfülltes Leben zu führen.

Quellen:

  1. Brossard, B. (2018). Why do we hurt ourselves? Understanding self-harm in social life. Indiana University Press.
  2. Chaney, S. (2017). Psyche on the skin – a history of self-harm. Reaktion Books.
  3. Collard, M. et al. (2018). A cross-cultural perspective on upper palaeolithic hand images with missing phalanges. Journal of Paleolithic Archaeology, 1.
  4. Gilman, S. (2013). From psychiatric symptom to diagnostic category – self-harm from the victorians to DSM-5. History of Psychiatry, 24.
    18. Mai 2024
zurück zum Blog
Patrick Pfarrer
M.Sc. Psychologie / MAS Psychotherapie
Sommerstraße 5
81543 München
+49 (0)176 328 015 96
patrick.pfarrer@pcm.contact
Impressum
Copyright © 2024 All Rights Reserved
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram