21. April 2024

Der therapeutische Einsatz von Cannabis in der Psychiatrie: Chancen und Herausforderungen

Einleitung

In den letzten Jahren hat das Interesse an der medizinischen Nutzung von Cannabis, insbesondere in der Behandlung psychischer Erkrankungen, signifikant zugenommen. Trotz seiner kontroversen Position in der öffentlichen Debatte zeigen wissenschaftliche Studien, dass Cannabis in bestimmten therapeutischen Kontexten wirksam sein kann. Dieser Artikel untersucht die potenziellen Vorteile sowie die Risiken und ethischen Überlegungen, die mit dem Einsatz von Cannabis in der psychiatrischen Praxis verbunden sind.

Die therapeutischen Potenziale von Cannabis

Kirsten R Müller-Vahl (2024) hebt in ihrer Studie die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von Autismus-Spektrum-Störungen, Tourette-Syndrom, Angststörungen und posttraumatischer Belastungsstörung hervor. Die Forschung zeigt, dass Cannabinoide eine modulierende Wirkung auf das Endocannabinoidsystem des Gehirns ausüben, welches eine zentrale Rolle in der Regulierung von Emotionen und Stressreaktionen spielt. Dies kann zu einer signifikanten Symptomlinderung führen und die Lebensqualität der Patienten verbessern (Müller-Vahl, 2024).

Cannabis als Schadensminderungsstrategie

Die Überprüfung von Gniewko Więckiewicz et al. (2024) diskutiert den Einsatz von medizinischem Marihuana als eine Schadensminderungsstrategie für Patienten mit einer Cannabisgebrauchsstörung. Diese Strategie könnte nicht nur die negativen Auswirkungen des illegalen Drogenkonsums verringern, sondern auch dazu beitragen, die ethischen und wirtschaftlichen Belastungen zu reduzieren, die mit der Behandlung von Drogenmissbrauch verbunden sind. Indem Patienten eine legale und kontrollierte Versorgung angeboten wird, können Risiken wie verunreinigte Drogen und die daraus resultierenden Gesundheitsschäden minimiert werden (Więckiewicz et al., 2024).

Cannabis in der Behandlung von Militärpersonal und Veteranen

Die systematische Überprüfung von Houyu Zhao et al. (2024) zeigt, dass Cannabis und Psychedelika positive Effekte auf die Behandlung von psychischen Störungen bei Militärpersonal und Veteranen haben können. Obwohl diese Gruppe oft unter spezifischen, durch den Dienst verursachten psychischen Belastungen leidet, deuten vorläufige Studienergebnisse darauf hin, dass Cannabis helfen kann, Symptome wie PTSD effektiv zu lindern. Allerdings sind die Informationen zu Langzeitfolgen und Nebenwirkungen noch begrenzt, was weitere Forschung erforderlich macht (Zhao et al., 2024).

Komplexe Effekte von Cannabis auf psychotische Störungen

Die Übersichtsarbeit von Précis (2016) erörtert die ambivalenten Wirkungen von Cannabis auf psychotische Störungen und PTSD. Während einige Studienteilnehmer eine Reduzierung ihrer Symptome erlebten, fanden andere, dass Cannabis ihre Zustände verschlimmerte. Diese dualen Effekte von Cannabis unterstreichen die Notwendigkeit einer sorgfältigen und individualisierten klinischen Bewertung, bevor Cannabis als Behandlungsoption in Betracht gezogen wird (Précis, 2016)

Ausblick und Schlussfolgerungen

Die zunehmende Anerkennung von Cannabis als mögliches therapeutisches Mittel in der Psychiatrie eröffnet neue Behandlungsoptionen für Patienten, die auf herkömmliche Medikamente nicht ansprechen. Es ist jedoch entscheidend, dass die Anwendung von Cannabis unter strenger medizinischer Aufsicht erfolgt und von gründlichen klinischen Bewertungen begleitet wird. Zukünftige Forschungen sollten sich auf die langfristigen Auswirkungen des Cannabiskonsums konzentrieren, um eine sichere Integration in die psychiatrische Praxis zu gewährleisten.

Empfehlungen für Patienten und Fachpersonal

Für Patienten, die den Einsatz von Cannabis in Erwägung ziehen, ist es wichtig, diese Option offen mit ihrem behandelnden Psychiater zu besprechen. Eine fundierte Entscheidung erfordert eine umfassende Bewertung der individuellen Gesundheitsgeschichte, der aktuellen Symptomatik und der potenziellen Risiken. Fachpersonal sollte stets auf dem neuesten Stand der Forschung bleiben und ihre Behandlungsansätze entsprechend anpassen, um die bestmöglichen Ergebnisse für ihre Patienten zu erzielen.

Quellen:

1. Müller-Vahl, K. R. (2024). Cannabinoids in the Treatment of Selected Mental Illnesses: Practical Approach and Overview of the Literature. *Thieme*. https://dx.doi.org/10.1055/a-2256-0098

2. Więckiewicz, G., Stokłosa, I., & Piegza, M. (2024). Is there anything beyond addiction psychotherapy in patients with cannabis use disorder? A rationale for prescribing medical marihuana as a harm reduction strategy. *Archives of Psychiatry and Psychotherapy*. https://dx.doi.org/10.12740/app/183674

3. Zhao, H., Liang, K., & Fang, Y. (2024). Medical use of cannabis and psychedelics in treating symptoms of mental disorders among military and veteran populations: A systematic review. *Journal of Psychiatric Research*. https://dx.doi.org/10.54254/2753-8818/32/20240910

4. Précis. (2016). Cannabis: Does it help or hurt psychotic disorders and PTSD? *Clinical Psychopharmacology Update*. https://dx.doi.org/10.1002/cpu.30095

5. Quertemont, É., Blairy, S., & Ansseau, M. (2010). Chapitre 5. Effets du cannabis sur la santé psychologique. In *Les drogues: approche multidisciplinaire*. Presses Universitaires de Liège. https://dx.doi.org/10.1046/j.1360-0443.1998.9344874.x

    21. April 2024
zurück zum Blog
Patrick Pfarrer
M.Sc. Psychologie / MAS Psychotherapie
Sommerstraße 5
81543 München
+49 (0)176 328 015 96
patrick.pfarrer@pcm.contact
Impressum
Copyright © 2024 All Rights Reserved
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram